Sinfonisches Blasorchester (CampusBlosn)

Die Idee für das SINFONISCHE BLASORCHESTER (CampusBlosn) entstand bei den Kammermusiktagen des Universitätsorchesters im Jahr 2013 – ein Orchester von Studierenden für Studierende.

Die CampusBlosn realisiert Werke verschiedenster stilistischer Bereiche:
von der klassischen Ouvertüre über anspruchsvolle traditionelle Stücke, Filmmusik und Medleys, Bearbeitungen von klassischen Werken bis hin zu moderner sinfonischer Blasmusikliteratur.
Jeweils am Semesterende präsentieren die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von DirigentInnen aus den eigenen Reihen ein Konzert im Audimax.

Geprobt wird Dienstags von 19 – 21.30 Uhr im Audimax.

Zusätzlich zu den wöchentlichen Proben gibt es jedes Semester gemeinsame
Probentage und -wochenenden sowie verschiedene weitere Auftritte innerhalb des universitären Lebens.

Im Dezember 2019 wurde unsere Version des Torakusu Marschs bei der Yamaha Blasorchester Challenge 2019 ausgezeichnet.

Du möchtest mitspielen? Alle Infos findest Du hier!

Die Vorspiele für das Sommersemester finden am 10. und 11. April statt. Alle Infos findest Du hier!

Die CampusBlosn wird von DirigentInnen aus den eigenen Reihen geleitet.
Im Sommersemester 2023 schwingen diese MusikerInnen den Taktstock:

Theresa Bäuml studiert Musik und katholische Religionslehre auf Lehramt für Realschule und ist der CampusBlosn im Wintersemester 19/20 mit der Klarinette beigetreten. Im Wintersemester 21/22 wurde sie zu unserer musikalischen Leiterin gewählt. Ihre musikalische Ausbildung begann im Alter von 10 Jahren mit der Klarinette, mit 13 begann sie, auch Saxophonunterricht zu nehmen. Mit beiden Instrumenten schloss Theresa das D3 Abzeichen erfolgreich ab.

Als Dirigentin ist sie seit 2019 vom NBMB anerkannt und absolvierte ihre Ausbildung dazu unter Anderem bei Michael Euler, Christian Steinlein und Florian Unkauf. Theresa ist als Dirigentin zudem in der Großkonreuther Jugendblasmusik e.V tätig.

Neben der CampusBlosn ist sie auch im Nordbayerischen Jugendblasorchester als Musikerin aktiv. Zudem bildet sie selbst Schüler im Großkonreuther Jugendblasmusik e.v aus und fungiert als Beauftragte für musikalische Jugendarbeit in der Nordbayerischen Bläserjugend.

Tim Förster wuchs im Dunstkreis der symphonischen Blasmusik seiner Heimatgemeinde Kürnach bei Würzburg auf und erhielt dort im Alter von 9 Jahren seinen ersten Trompetenunterricht. Mit 15 folgte der Wechsel auf die Posaune, später kamen Euphonium und Tuba hinzu.

Eine besondere Prägung bewirkte in dieser Zeit Wolfgang Heinrich (Würzburg), der Tim bis zum Musikabitur begleitete. Während des Bachelorstudiums der Germanistik, Philosophie und Musikpädagogik in Bamberg gab Yosuke Kurihara weitere Impulse und weitete Klangsprache und Repertoire insbesondere auf die Renaissance- und Barockzeit aus. Während dieser Zeit wirkte Tim Förster als Ausbilder für Tiefblech in diversen Vereinen im Raum Bamberg und leitete das Jugendorchester des Musikvereins Pödeldorf. 2018 folgte der Erwerb der staatlichen Anerkennung als Dirigent von Blasorchestern im Laienmusizieren.

Nach abgeschlossenem Bachelor begann 2019 ein Lehramtsstudium für Musik, Deutsch und Ethik am Gymnasium in Regensburg. Mentor auf der Posaune wurde Helmut Schätz (Philharmonisches Orchester Regensburg). Weitere Anregungen kamen von Lothar Schmitt (hr-Sinfonieorchester Frankfurt) und Benjamin Appel (Münchner Philharmoniker). Tim arbeitet als Instrumentallehrer für Tiefblech an der Bischof Manfred Müller-Schule in Regensburg und stieß im Sommersemester 2022 als Dirigent zur CampusBlosn. Seine Liebe als Spieler gilt der Brass Band (Bamberg, Regensburg, Nordbayerische) und führte ihn zudem in diverse Big Bands, Symphonische Blasorchester, Klassische Symphonieorchester, Formationen für traditionelle Blasmusik und Blechensembles.

Oliver Dorr ist seit dem Sommersemester 2023  zweiter musikalischer Leiter und Dirigent der CampusBlosn. Er studiert Lehramt für Realschule mit der Fächerverbindung Mathematik und Musik. Mit 10 Jahren begann Oliver seine musikalische Karriere an der steirischen Harmonika. Drei Jahre später kam die Posaune mit hinzu, auf der er 2019 auch das D3 Abzeichen erhielt. Im Alter von 18 Jahren fing er ebenfalls an Bariton, Tenorhorn und Tuba zu spielen.

Die Ausbildung an der Posaune erhielt er zunächst von Lars Müller. Anschließend war Oliver ein Jahr an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach Rosenberg beim Dozenten Norbert Lodes. Inzwischen ist er auch selber Instrumentallehrer für Posauen, Bariton, Tenorhorn und Tuba.

Oliver absolvierte im Mai 2023 die Ausbildung zum Dirigenten unter Florian Unkauf und ist seit diesem vom NBMB anerkannt. Seit Dezember 2023 ist er auch staatlich anerkannter Dirigent. Nun leitet er das Nachwuchsorchester der Stadtkappelle Freystadt neben seiner Tätigkeit als Dirigent der CampusBlosn. Als aktiver Musiker engagiert er sich in der Blaskapelle Thannhausen und beim Akademischen Blech der Musikpädagogik Regensburg.

Theresa Gößl studiert Grundschullehramt mit Hauptfach Musik. Ihren ersten Instrumentalunterricht erhielt sie im Alter von 5 Jahren in Klavier und Zither. Zudem lernte sie mit 10 Jahren Waldhorn, welches sie über das Leistungszeichen in Gold weg bis jetzt begleitet. Wenig später gesellten sich zur Instrumentenfamilie Posauen, Tenorhorn und Tuba hinzu, mit denen sie momentan in verschiedenen Ensembles und Orchestern mitwirkt.

Vielseitigkeit ist nicht nur an Instrumenten ihre Stärke. Von Volks- und Blasmusik in verschiedensten Besetzungen, in Brass Bands, Sinfonieorchestern und kleineren Besetzungen, bis hin zum sinfonischen Blasorchester ist sie aktiv.

Die Freude am Musizieren gibt sie zudem seit mehreren Jahren als Instrumentallehrerin weiter und ist seit kurzem geprüfte Ensembleleiterin des MON.